Franziska Achatz
BIOGRAFIE von Dr. med. Franziska Achatz
Zen-Lehrerin in der Übertragung durch P. Stefan Bauberger SJ


Franziska ist in Heidelberg geboren und aufgewachsen. Mit drei Jahren verlor sie ihre Mutter. Sie studierte Medizin in Heidelberg und München. Nach ihrer Heirat mit einem Kunsterzieher und der Geburt ihrer beiden Söhne lebte sie mit der Familie fünf Jahre in Istanbul. Sie arbeitete dort als Ärztin. Nach der Rückkehr nach Deutschland war sie mit unterschiedlichen Aufgaben im öffentlichen Gesundheitsdienst betraut. Die große Belastung durch ihre Tätigkeit brachte sie auf die Suche nach gültigen Antworten auf existentielle Fragen. Sie nahm deshalb parallel zu ihrer beruflichen Tätigkeit in Wien bei Alfried Längle an einer Ausbildung in Existenzanalyse und Logotherapie nach Viktor Frankl teil.
1987 fand sie zu Zen. Sie begann ihren Weg im Zen bei P. Viktor Löw OFM in Dietfurt. Nach seinem Tod ging sie zu P. AMA Samy SJ und wurde später seine Schülerin. Sie nahm dreimal in Indien in seinem Zen-Zentrum BodhiZendo bei Perumalmalai am Zen-Training teil und schulte sich dort.

Ab 2001 wurde sie Assistentin bei P. Stefan Bauberger SJ bei seinen Kursen in Dietfurt, Berlin und München. Sie wechselte zu P. Stefan Bauberger als seine Schülerin. Ab 2001 führte sie P. Bauberger SJ durch die Koanarbeit der Schule der Bodhisangha, die sie bereits bei P. AMA Samy begonnen hatte.

2006 erhielt sie von ihrem Meister P. Stefan Bauberger die Übertragung des Dharma. Im Herzen von München gab er ihr 2008 bei der Feier zur Übertragung des Dharma ihren Dharma-Namen: »Kyo-Sen Bodai-ga« (Starke Quelle Bodhi-Fluss). Im gleichen Jahr reiste sie erstmals nach Japan zu einem Sesshin bei Harada Tangen Roshi im Soto-Zenkloster Bukkukoji in Obama.

Sie lebt am Chiemsee, ist verwitwet und Großmutter von zwei Enkelkindern.